VMZ Composite

 

VMZ Composite ist eine Verbundplatte mit Zink in der Dicke 0,5 mm, welches beidseitig im Schmelzfixierverfahren auf einen Polyethylenkern mit mineralischen Füllstoffen aufgebracht wurde. Das Element wird in der erprobten Technologie von Alcoa Architecture Products hergestellt.

Indem es die Qualitäten sowie die gestalterische Wirkung und Beständigkeit von VMZINC mit der Festigkeit und Planheit des Verbudwerkstoffes kombiniert, bietet VMZ Composite einzigartige Möglichkeiten bei der Fassadengestaltung.

Zulassung VMZ Composite

 

VMZ Composite gibt es in QUARTZ-ZINC, ANTHRA-ZINC und PIGMENTO.

Technische Daten der Tafeln

Breite maximal 1000 mm (*)
Standardlänge 3000mm – 4000 mm
Länge auf Anfrage bis zu 6000 mm
Oberflächengüte QUARTZ-ZINC, ANTHRA-ZINC, PIGMENTO
Dicke des Zinks 0,5 mm
Kern Polyethylen mit mineralischen Füllstoffen (Fire Retardancy)
Gesamtdicke 4 mm
Trägheitsmoment 0,39 cm 4/m
Dichte des Verbundstoffs 12 kg/m²
Ausdehnungskoeffizient 0,022 mm/(mK)

(*) 1250 mm auf Bestellung bei Zinkdicke 0,70 mm, nur als QUARTZ-ZINC

 

 
Technicité
  • Herausragende Planheit und Festigkeit

Technicité
  • Großformatige Tafeln

Discrete
  • Hohe Stabilität bei Großformat

Discrete
  • Lösungen mit komplexen Formmöglichkeiten dank herausragender Eignung für Formgebung und Wölbung.

Discrete
  • Die gestalterische Qualität von QUARTZ-ZINC, ANTHRA-ZINC und PIGMENTO.

Hinterlüftete Bekleidung

Die VMZ Composite Tafeln werden auf einer Unterkonstruktion verlegt, um eine hinterlüftete Fassade und damit eine gesunde und beständige Lösung für das Gebäude zu schaffen. Es können genietete/geschraubte Tafeln oder Kassetten verlegt werden.

 

Vorhangfassaden

Hersteller von vorgehängten Fassaden müssen in die Entwicklung mit einbezogen werden.

 

Qualifizierung der Verlegefirmen

Der Verleger muss über das nötige Know-how im Fassadenbereich sowie im Umgang mit Verbundtafeln verfügen. Die Verlegefirma sorgt dafür, dass die Verwendung der Elemente im Einklang mit den Anwendungsbedingungen und dem Anwendungsfeld steht.

 

Lagerempfehlungen

Die VMZ Composite Tafeln müssen auf ihrer Originalpalette auf trockenem Boden, in einem Innenraum und ordentlich belüftet gelagert werden. Die Tafeln werden mit einer Schutzfolie auf der Außenseite geliefert, wodurch die Oberfläche beim Verlegen geschützt bleibt. Die Schutzfolie wird spätestens 90 Tage nach dem Verlegen komplett entfernt.

 

Belüftung

Die Belüftung der Rückseite der Tafeln erfolgt über einen mindestens 2 cm breiten Luftraum zwischen dem Dämmstoff und der VMZ Composite Tafel oder zwischen dem Mauerwerk und den Platten. Der Lufteintritt erfolgt über ein perforiertes Profil am unteren Ende der Bekleidung.

 

Trägerkonstruktion

Verlegung auf ebenem und vertikalem Mauerwerk oder auf Beton bei Neubau oder Sanierung.

1) System mit Nieten oder Schrauben

 

 

Das System mit Nieten oder Schrauben ist eine Fassadenbekleidung aus VMZ Composite Tafeln in Form ebener Tafeln, die auf einer Trägerkonstruktion aus Aluminium-Profilen befestigt werden. Diese Elemente werden beim Verlegen mit Hilfe von justierbaren Winkeln untereinander befestigt.

Eine zusätzliche Dämmschicht wird häufig zwischen dem Mauerwerk und der Verkleidung verlegt: In diesem Falle erfolgt die Belüftung der Dämmschicht über eine 2 cm breite Luftraum zwischen der Isolierschicht und der Kassettenrückseite.

Im Hinblick auf die Befestigung als auch auf den Luftraum zwischen den Elementen muss hierbei unbedingt die Ausdehnung der Tafel berücksichtigt werden. Die Breite der Fugen zwischen zwei Tafeln muss also proportional zur erwarteten Ausdehnung sein.

 

 


2) Kassetten

 

Das Kassettensystem für VMZ Composite ist eine aufgebrachte Fassadenbekleidung aus zu Kassetten verarbeiteten VMZ Composite Tafeln, die in eine Alu-Profil-Unterkonstruktion eingehangen werden. Diese Elemente werden beim Verlegen mit Hilfe von justierbaren Winkeln untereinander befestigt. Eine zusätzliche Dämmschicht wird häufig zwischen dem Mauerwerk und der Bekleidung verlegt: In diesem Falle erfolgt die Belüftung der Dämmschicht über einen 2 cm breiten Luftraum der Isolierschicht und der Kassettenrückseite.

Beim Verlegen gibt es zwei mögliche Konfigurationen: Vertikales und horizontales Verlegen der Kassetten

 

Vertikale Kassette

 

 

Ein Schieber wird in die vertikale Schiene der Trägerkonstruktion eingeführt.

Die Schraube HC8-TL wird in den Schieber gesetzt, wodurch die Achse beim Anbringen der Kassetten vorpositioniert und eine Feineinstellung für eine perfekte Ausrichtung der Fugen zwischen den Elementen ermöglicht wird. Außerdem wird der Schieber durch das Gewinde der Schraube im Trägermaterial fixiert.

Bei diesem System können Kassetten einzeln demontiert und Fugen zwischen den Kassetten von 10 bis 20 mm realisiert werden.

 

 
 

 

Horizontale Kassette

 

Die Befestigungsschienen werden in der Werkstatt mit Nieten an den Kassetten befestigt.

Das Verlegen der Kassetten erfolgt von unten nach oben. Die Kassetten der oberen Reihe werden verlegt, nachdem die obere Befestigungsschiene als Hinterfüllmaterial befestigt wurde. 
Die erste Kassettenreihe wird mit der Anfangsbefestigungsschiene verlegt.

 

 

 

Kontaktieren Sie VMZINC für weitere Informationen